• Eggartenweg 26 | 86934 Reichling

Entkalkung im Warmwasserbereich

  • Minimaler Zeit- und Arbeitsaufwand
  • Hohe Kostenersparnis gegenüber KomplettSanierung
  • Druck- und Temperaturschwankungen werden eliminiert
  • Legionellenbekämpfung
  • Höhere Energieeinsparung
  • Keine Umweltbelastung
  • Maximaler Schutz für Rohre
  • Bessere Wasserqualität
  • Mieter werden nicht beeinträchtigt

Anwendbar ist dieses Verfahren bei sämtlichen unter Druck stehenden Rohrleitungen, egal welcher Dimension, Länge und Materialien (z.B. bei Warmwasser-Steigsträngen, Durchlauferhitzern, Kombispeichern oder Plattenwärmetauschern). Hauptsächlich im Warmwasserbereich notwendig, da der Kalk überwiegend bei höheren Temperaturen ausfällt.

Die innovative Lösung

Aufgrund des kalkhaltigen Wassers in verschiedenen Regionen, kommt es in den Haushalten immer häufiger zu hydraulischen Problemen in der Warmwasserversorgung.
Grund sind Querschnittsverengungen durch extrem harten Kalk, der sich über Jahre gleichmäßig in den Rohleitungen aufbaut.
Dies führt zu hohen Druckschwankungen und ungleichmäßigem Temperaturfluss im Warmwasserbereich.
Das ist sehr störend und sogar gefährlich für den Verbraucher im Hygienebereich, wie z.B. beim Duschen und Baden, weil dann die Gefahr des Verbrühens besteht.

Es kann dadurch sogar zur Vermehrung von Legionellen kommen, da eine konstante Temperatur von 50 -55 °C nicht mehr gewährleistet werden kann, was benötigt wird um Legionellen abzutöten (Legionellen sind Bakterien, die zu einer Lungenentzündung führen können.
Zugleich führt der starke Kalkbefall bei Wärmeerzeugern wie Plattenwärmetauschern und Durchlauferhitzern zu einer schlechten Wärmeübertragung, weil der Kalk isolierend wirkt. Es bedarf somit eines hohen Energieaufwands um Warmwasser zu erzeugen.
Besonders in Hochhäusern ist das Problem der Leitungsquerschnittsverengung gravierend, da viele Haushalte vom gleichen Versorgerstrang versorgt werden.
Es kann passieren, dass in den oberen Geschossen so gut wie kein Warmwasser mehr ankommt.

Kalkstein an sich ist von seiner chemischen Gegebenheit alkalisch und reagiert somit auf sämtliche Entkalkungsmittel mit saurer Basis.
Je nach pH-Wert und Art der Entkalkungsmittel-Mischung, löst sich der Kalkstein unterschiedlich schnell. Hier ist genauestens auf die Materialverträglichkeit zu achten.
Der Kalk wird durch unser Verfahren kontrolliert Stück für Stück abgebaut, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist, dies wird durch Prüfstücke nachgewiesen.
Der Hausbesitzer erspart sich durch diese innovative Lösung hohe Sanierungskosten, da die Warmwasser-Leitungen nicht ausgetauscht und die Wände nicht aufgebrochen werden müssen. Etwaige Mieter müssen nicht mit Unannehmlichkeiten rechnen, daher kommt es zu keinerlei Mietausfällen.

Kalkaufkommen in einer Warmwasseraufbereitung

Verblocktes Edelstahlrohr

Resultat einer erfolgreichen Entkalkung

Zuverlässig-Schnell mit Erfolgsgarantie

Josef Schallameier, Installateur und Heizungsbau-Meister, Wasser-Meister

Dieses Verfahren garantiert Ihnen hohe Kostenersparnisse, da aufwendige Sanierungsarbeiten, wie z.B. Austauschen der Steigleitungsrohre, Maueraufbrüche, lange Bauphasen, etc., entfallen. Mieter werden während der Arbeiten kaum beeinträchtigt! Das Verfahren hat sich in vielen unterschiedlichen Einsätzen bereits bewährt und konnte mit sehr gutem Erfolg umgesetzt werden. Ich garantiere Ihnen eine reibungslose Abwicklung.

WATATEC

Josef Schallameier
Eggartenweg 26
86934 Reichling

Telefon +49 151 524 124 65

E-Mail info@watatec.de